Fussball c-herren erfolgreich

Jettenbach 2 besiegt Soyen 2 –
Spieldaten:
Ergebnis: 4:2 (3:0)
Schiedsrichter: Manfred Brader, TSV Gars
Zuschauer: 30
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Tore: 1:0 ( 2.Min.) Rene Weber (Elfmeter)
2:0 (20.Min.) Ilaz Miftari
3:0 (40.Min.) Rene Weber
3:1 (48.Min.) Yannik Mayer (Elfmeter)
4:1 (61.Min.) Ilaz Miftari
4:2 (78.Min.) Fabian Bederna
Aufstellung SpVgg Jettenbach:
Josef Manstetter (C), Johannes Höhne, Serafettin Inan, Florian Eisner (ab 46.Min.Patrick Wieser) Gerfried Friedrich, Georg Lackmaier, Ilaz Miftari, Rene Weber, Michael Wasylaszcuk, Franz Mußner (ab 46.Min. Rickmer Wintersteiger), Josef Heindl;
Spielbericht:
Zweites Erfolgserlebnis im sechsten Saisonspiel für Manstetter und Co. Die Gäste aus Soyen wurden mit 4:2 bezwungen. Ein verdienter Erfolg für die Zweite der Spielvereinigung, die sich damit in der Tabelle um zwei Ränge auf Platz 8 verbessern konnten. In den kommenden zwei Heimspielen (3.10. gegen Reichertsheim 3 und 6.10. gegen Forsting 2 – Spielbeginn jeweils 16.00 Uhr) geht es wie gegen Soyen gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel (Reichertsheim) bzw. Mittelfeld (Forsting). Man sollte nachlegen, bevor es wieder gegen Teams aus dem vorderen Bereich der Tabelle geht. Gegen Soyen hatte man auch Dank des Gästetorhüters einen perfekten Start. Denn Soyens Keeper Ian Luca Fischer foulte beim ersten Jettenbacher Angriff vollkommen unnötig Ilaz Miftari. Der Referee deutete auf den Punkt und Rene Weber verwandelte mittig und sagen wir einmal cool den Strafstoß zur Führung. Auch danach die Chancen für die Heimelf. Ein Lackmaier-Schuss und ein Eisner Abschluss waren zu verzeichnen, ehe ein Kopfball von Miftari vor der Linie noch von der Soyener Abwehr geklärt werden konnte. Danach das Spiel offen und mit zwei Chancen für die Gäste, als sich die Defensive um Oldie Franz Mußner überrumpeln ließ. Kairaba Chatty verzog alleinstehend und ein Freistoß von Fabian Bederna ging über das Tor von Manstetter. Jettenbachs Keeper dann rechtzeitig zur Stelle (einen Schritt schneller) gegen Tim Eder. Die Gästechancen auch dadurch bedingt, dass sich Friedrich und Co. mittlerweile die Spielanteile mit der Soyener Mannschaft teilen musste. Gut, dass zu diesem Zeitpunkt das 2:0 fiel. Weber war am Sechzehner in einen Pressball verwickelt. Das Spielgerät nahm glücklicherweise seinen direkten Weg zum schnell schaltenden Miftari und dessen Abschluss dann souverän. Die nächsten Chancen in einen ausgeglichenen Spiel dann wieder für die Gäste. Eder zielte aus der Distanz drüber und der Kopfball von Mayer stellte auch keine Herausforderung für Manstetter dar. Das Spielniveau ließ nach, um kurz vor dem Pausenpfiff doch noch interessantes zu bieten. Zunächst erzielte Weber seinen zweiten Treffer. Klug und überlegt sein Abschluss, als er von der Seite kommend den Soyener Keeper überlistete. Auch die Gäste hatten noch ihre Möglichkeiten für einen Treffer. Die Abschlüsse der Soyener Offensivabteilung aber mit wenigen Ausnahmen harmlos. So wurde Manstetter bei einem Torwart-Abwehrschlag (setzte auf) noch am meisten gefordert. Soyens Mohamed Daud vergab alleinstehend kläglich, ehe Jettenbachs Torwart mit geschickten verkürzen des Winkel gegen Chatty, das zu Null in die Halbzeitpause für seine Mannschaft rettete. Das Ergebnis nach den Spielanteilen etwas zu hoch. Aber da waren die Soyener selber schuld. Das erste dicke Ausrufezeichen nach dem Wiederanpfiff setzte der zur Halbzeit eingewechselte Patrick Wieser. Er traf nur den Pfosten. Kurz darauf klingelte es auf der Gegenseite. Ein etwas fragwürdiger Elfmeter (O-Ton Thomas Mittermaier) wurde von Yannik Mayer zum 1:3 verwandelt. Dass das Spiel dennoch nicht spannend wurde, war dem 4:1 zu verdanken. Wieser flankte präzise und Miftari verwandelte stramm! Die Spielvereinigung im Anschluss überlegen. Man spielte sich Chancen heraus ohne jedoch eine davon im Soyener Netz zu versenken und das Spiel damit “durch” zu machen. Besser machten es die Gäste, die mit einem Nachschuss nach einem 20 mtr. Freistoß durch Fabian Bederna nochmals verkürzten. Die Schlussphase gehörte dann Jettenbachs Torsteher. Mit Glanzparaden am Stück ließ Manstetter die Gäste nicht mehr aufkommen. Seine Kameraden wackelten dagegen bedenklich den Schlusspfiff entgegen. Über die gesamte Spielzeit gesehen, war der zweite Saisonsieg – auch auf Grund der Effizienz im Abschluss – verdient, wenn auch ohne den großen Glanz. Aber den kann man ja bei den nächsten anstehenden Begegnungen zeigen.
Jettenbach den 29.September 2019
Bericht: Peter Schillmaier/Thomas Mittermaier