Schwache zweite Halbzeit kostet Auswärtssieg

Spieldaten: –  SG Zangberg/Ampfing – SpVgg Jettenbach –  Ergebnis: 1:1 (0:1) –  Zuschauer: 70 – Schiedsrichter: Franz Romig, TSV Buchbach –  Tore: 0:1 (30.Min.) Sebastian Gottwald 1:1 (70.Min.) Simon Gruber –  Gelbe Karten: SG Zangberg/Ampfing: Anyerli Hölzlwimmer  – Spielvereinigung: Patrick Wieser, Dominik Fischer, Thomas Mittermaier –  Aufstellungen: SG Zangberg/Ampfing: Michael Naglmeier, Anyerli Hölzlwimmer, Andreas Hobmaier, Andreas Zeiller, Johannes Brandl (ab 51.Min. Hüseyin Buyurgan), Dominik Kraus (ab 88.Min. Björn Seifen), Erhan Yazici, Mahmoud Mansour, Johannes Auer (ab 63.Min.Simon Gruber), Julian Kneißl (C), Robert Kruse; Trainer Ümit Dikmen –  SpVgg Jettenbach: Andreas Oglesby, Egzon Behrami, Thomas Mittermaier (C), Sebastian Stephan, Florian Mittermaier, Ghevdet Hyseni (ab 81.Min.Florian Asanger), Besnik Hyseni, Patrick Feulner, Patrick Wieser, Sebastian Gottwald (ab 75.Min. Maxi Mußner), Dominik Fischer; Trainer: Jürgen Grassl –  Spielbericht: Nach den zwei wichtigen Siegen gegen Hirten und Emmerting wartete am Freitagabend im Ampfinger Isenstadion die nächste Aufgabe für die Törring-Elf. Ein unangenehmer Gegner, gegen den man zuletzt in der Saison 2012/2013 in einem Punktspiel gegenüberstand. Damals war es noch die Spielvereinigung Zangberg, die seit der Saison 2017/2018 eine Spielgemeinschaft mit der Ampfinger Zweiten bildet. In der Zwischenzeit wurden immer wieder einmal Vorbereitungsspiele gegeneinander ausgetragen. Die Gastgeber vor der Partie um drei Punkte besser in der Tabelle und auch nach Spielschluss sollte es dabei bleiben. Dabei wäre ein Punktegleichstand durchaus möglich gewesen. Unter den Augen von Ampfing`s Ehrenbürgermeister Ottmar Wimmer, der ja bekanntlich ein Fußballfan ist, hatte die Grassl-Truppe nach einen anfänglich ausgeglichenen Spielverlauf mit ersten Chancen für Dominik Kraus (Schlenzer am Tor vorbei) und für Patrick Wieser (Schuss wurde geblockt) das Spiel bis zum Halbzeitpfiff sozusagen voll im Griff. Die Gastgeber kamen zwar zu einigen Möglichkeiten (Mahmoud Mansour, Johannes Brandl und Robert Kruse), die aber Jettenbachs Keeper Andreas Oglesby allesamt meisterte. Die weitaus besseren Chancen auf Seiten der Spielvereinigung, deren Vorstellung sich in der ersten Spielhälfte durchaus sehen lassen konnte. Als sich Dominik Fischer über die Außenbahn einen Weg bahnte, vergab die Hereingabe zuerst Feulner und den Nachschuss jagte Joungster Sebastian Gottwald freistehend im Strafraum in den Ampfinger Nachthimmel. Danach weder Fisch noch Fleisch bei einem Schuss oder Flanke ? von Florian Mittermaier. Im Anschluss Pech für Sturmführer Dominik Fischer bei einem Lattenknaller. Beim Nachball agierte Feulner zu umständlich. Der Ball lag zwar irgendwie im Tor. Der Referee sah aber wohl zu Recht ein Foul von Feulner, der anschließend wie seine Mannschaft nicht von Glück begünstigt war, als sein Distanzschuss ebenfalls an die Latte knallte. Danach ging der “Zünder” bei einem Schuss von Ghvedet Hyseni nicht los, ehe Gottwald mit überlegten 16 mtr. Flachschuss ins äußerste Eck, der Führungstreffer für die Spielvereinigung gelang. Kurz darauf war Keeper Naglmeier bei einen Distanzschuss von Besnik Hyseni rechtzeitig unten, um einen weiteren Einschlag gerade noch verhindern zu können. Zwar wackelte Jettenbach`s Defensive das eine oder andere Mal, so bei Mansour (verzogen), bei einem Distanzschuss und einen Kopfball von Kraus. Keeper Oglesby hielt aber die verdiente Halbzeitführung insbesondere bei dem Kopfball von Kraus mit einer starken Reaktion fest. Die Jettenbach Zuschauer hatten angesichts des bisherigen Spielverlaufes ein gutes Gefühl. Die Grassl-Elf schien auf einen gutem Weg, den dritten Dreier in Folge einzufahren. Auch die zweite Halbzeit begann zunächst mit einer Jettenbacher Chance. Wieser fehlte jedoch der Mut und der Zug zum Tor. Sein verfrühter Schuss ging am Kasten vorbei. Danach war es aber größtenteils vorbei mit der Jettenbacher Herrlichkeit. Die Gastgeber nahmen das Spielgeschehen mehr und mehr in die Hand. Dabei profitierten sie aber auch von zahlreichen, teils krassen Abspielfehlern der Elf um Kapitän Thomas Mittermaier. Dennoch hatte das Team noch zwei/drei Chancen um das Spiel zuzumachen. Nach einer schönen Kombination hatte Gottwald nicht den Mut kompromisslos abzuziehen. Sein Rückpass landete bei den Mannen um den robusten Abräumer Robert Kruse (letzte Saison noch Cheftrainer bei der SG). Danach hatte Gottwald auch die nächste Chance. Sein noch leicht abgefälschter Schuss landete vermutlich in der Isen. Ein Abseitstor von Fischer schloss sich an, ehe auch die Gastgeber zu ihren Möglichkeiten kamen. So grätschte Auer nur knapp an einer Flanke vorbei. Eine gute Freistoßsituation wurde von der Spielvereinigung leichtfertig vergeben. Statt den schussgewaltigen Besnik Hyseni den Ball zu überlassen, zirkelte Feulner den zentralen 18 mtr. Freistoß in den dritten Stock. Als Gottwald in der Offensive den Ball verlor, passierte es. Der Konter zügig vorgetragen, Jettenbachs Defensive nicht im Bilde und der eingewechselte Simon Gruber der Nutznießer dieser fatalen Aktion. Nur kurze Zeit später rettete Oglesby mit einer Glanzparade das Remis. Beim etwas verdeckten Schuss von Erhan Yazici zeigte er seine ganze Klasse. Yazici konnte es kaum glauben. Das Spiel der Törring-Elf in der zweiten Halbzeit auf sehr bescheidenen Niveau. Man konnte nicht an die Vorstellung der ersten Halbzeit anknüpfen. Einige Spieler tauchten vollkommen unter, das Mittelfeld konnte für keine Entlastung mehr sorgen, die Abwehr schwamm das eine oder andere Mal bedenklich. Man überstand die Drangperiode der Gastgeber, die in der zweiten Halbzeit einfach bissiger wirkten, letztlich ohne weiteres Gegentor, auch weil Oglesby vor Yazici klären konnte und ein Schuss von Kneißl noch geblockt wurde. Auf der Tribüne des Isenstadion wurde mitgezittert bis der Punktgewinn dann endgültig feststand. Leider baute die Grassl-Elf in der zweiten Halbzeit zu stark ab, um einen durchaus möglichen und in der Jettenbacher Situation sehr wichtigen Sieg (es wäre der erste Auswärtssieg gewesen) mitzunehmen. Dennoch ein Punkt ist bekanntlich besser als gar keiner! Nach einer Spielpause am kommenden Wochenende geht es am Samstag den 26.Oktober zum letzten Vorrundenspiel nach Marktl, deren Elf mit zwei Spielen weniger als die Spielvereinigung, ebenfalls am unteren Ende der Tabelle zu finden ist. Man sollte auch bei dieser Begegnung versuchen, die Auswärtsschwäche (nur zwei Remis) abzulegen. Es wäre verdammt wichtig, zumal danach im ersten Rückrundenspiel die VFL-Zweite (Tabellenletzter) in Jettenbach gastiert. –   Ampfing den 11.Oktober 2019 –  Bericht: Peter Schillmaier