Lucky Punch

Lucky Punch –   Zweite Herrenmannschaft gewinnt gegen Reichertsheim 3 –  Spieldaten: Ergebnis: 6:3 (2:3) –  Schiedsrichter: Manfred Brader, TSV Gars  – Zuschauer: 25  – Gelbe Karten: Fehlanzeige –  Tore: 1:0 ( 8.Min.) Maxi Mußner 2:0 (13.Min.) Rene Weber (Foulelfmeter) 2:1 (19.Min.) Tobias Oberloher 2:2 (28.Min.) Harold Schtronszki 2:3 (45.Min.) Peter Mayer 3:3 (51.Min.) Ilaz Miftari 4:3 (62.Min.) Georg Lackmaier 5:3 (73.Min.) Georg Lackmaier 6:3 (85.Min.) Ilaz Miftari –  Aufstellung SpVgg Jettenbach 2: Alexandru Pol, Josef Manstetter (C), Serafettin Inan, Michael Wasylaszcuk, Gerfried Friedrich, Georg Lackmaier, Mario Strauch (ab 68.Min. Rickmer Wintersteiger), Ilaz Miftari, Maxi Mußner (ab 80.Min. Franz Mußner), Rene Weber, Josef Heindl; –   Spielbericht: Fast könnte man meinen, die Jettenbacher Zweite hatte zuvor Anschauungsunterricht bei der Ersten genommen. Klare Führung, Ausgleich um dann wieder zuzuschlagen. Auch das Ergebnis fast deckungsgleich! Vier Tage nach dem Sieg gegen Soyen war ein weiterer Erfolg fast Pflicht für das Friedrich-Team. Denn der Gegner war Tabellenletzter und noch sieglos vor dem Auftritt in Jettenbach. Das Spiel begann dann auch recht gut für die Spielvereinigung. Bereits in der 8.Minute zeigte Maxi Mußner (zuvor noch Kurzeinsatz in der Ersten) dass er es trotz seiner Fortbildungsmaßnahme (deshalb einige Spiele nicht am Ball) nicht verlernt hat, das Spiel mit dem Ball. Aus 16 mtr. schlug sein trockener Schuss im langen Eck ein. Kurz darauf hatte Mario Strauch die Erhöhung der Führung auf dem Fuß. Er war allerdings beim Zug zum Tor und beim Abschluss nicht so konsequent wie vorher Mußner. Wenig später deutete Schiedsrichter Brader auf den Punkt. Mußner wurde von Thomas Pointvogel (unnötig) von den Füßen geholt. Den Elfmeter verwandelte Rene Weber mittig und sicher. Sicher deswegen, weil sich Keeper Patrick Häuslmann für eine Ecke entschieden hatte. Wer glaubte die Spielvereinigung sei nach dem 2:0 auf einen guten Weg, der sah sich getäuscht. Tormann Pol ließ einen Schuss nach vorne abprallen, Tobias Oberloher konnte locker abstauben. Danach sollte sich die Jettenbacher Defensivabteilung wieder einmal von der schlechteren Art zeigen. Dümmer geht`s nimmer! So ein Fanausspruch beim Reichertsheimer Ausgleich. Man konnte den Ausspruch nur beipflichten. Das Spiel in der Folge ausgeglichen, ohne große Chancen. Auf Jettenbacher Seite war ein Kopfball von Josef Heindl (daneben) noch die beste Möglichkeit für einen Treffer. Als es Richtung Pausenpfiff ging, der nächste kapitale Aussetzer in der Hintermannschaft. Peter Mayer nutzte das Geschenk zur 2:3 Pausenführung für die SGRRG-Dritte. Die Elf von Kapitän Beppe Manstetter hatte sich selber geschlagen! Nach dem Wiederanpfiff wollte die Mannschaft eine sich andeutende Schmach abwenden. Und dies gelang auch dann mehr oder minder souverän. Bereits in der 50.Minute köpfte Ilaz Miftari eine Flanke von Mußner mittels Unterkante der Latte ins Netz. Fünf Minute später hatte Mifatri einen weiteren Treffer auf dem Fuß. Er verdribbelte sich allerdings im Strafraum. Dafür legte er in der 62.Minute den vierten Jettenbacher Treffer auf, als Georg Lackmaier mit einen Rückpass bediente. Der nimmermüde Antreiber schlenzte den Ball in den Winkel. Von einen “Lucky-Punch” sprach dann Thomas Mittermaier (schrieb in der zweiten Halbzeit mit), in Anspielung an den Spitznamen, als Lackmaier zehn Minuten später auf 5:3 stellte. Vorlagengeber erneut Miftari mit der Hacke. Das Spiel so gut wie entschieden, denn die Gäste kamen nicht mehr zurück. Zwar hatte Reichertsheim noch eine gute Kopfballchance von Simon Löw (Knapp danbene), mehr war nicht mehr drin für den Tabellenletzten. Im Gegenteil: Ilaz Miftari durfte auf Vorlage von Serafettin Inan noch das halbe Dutzend an Treffer vollmachen. Der dritte Saisonerfolg konnte gefeiert werden. Am kommenden Sonntag ist der SV Forstin um 16.00 Uhr in Jettenbach zu Gast. Die Gäste weisen eine starke Defensive (erst 11 Gegentreffer – zum Vergleich die SpVgg mit 23 Einschlägen) auf und werden insgesamt eine wesentlich höhere Herausforderung für die Friedrich-Truppe darstellen. Vielleicht kann man dennoch an die letzten Erfolg anschließen. Wichtig wäre die Defensive zu stärken und die kapitalen Aussetzer abzustellen. –  Jettenbach den 3.Oktober 2019 –  Bericht: Peter Schillmaier/Thomas Mittermaier